Als Gemeinschaft mit einer langen erfolgreichen Migrationsgeschichte appelliert der Bund der Spanischen Elternvereine an seine wahlberechtigten Mitstreiter und Freunde, sich am 24. September bei den Bundestagswahlen aktiv für die Demokratie zu entscheiden.

Dieses Kollektiv konnte in den vergangenen Jahren einen starken Zuwachs an neuen Mitgliedern verzeichnen. Verantwortlich dafür sind insbesondere die Maßnahmen der Bundesrepublik, um neue Auszubildende und neue Fachkräfte für die Gastronomie, den Kranken- und Pflegedienst sowie technische Spezialisten zu gewinnen. Viele Spanier sind dem Ruf gefolgt, aber die Schritte in die Integration sind langwierig. Darüber vernachlässigen die neuen Mitbürger oft ihre Möglichkeiten der politischen Teilnahme in Deutschland, anstatt ihnen die nötige Priorität zu schenken.

Zudem erhält die spanischsprachige Gemeinschaft in Deutschland wenig Aufmerksamkeit und wenig Unterstützung bei der Integration von Seiten der staatlichen Institutionen, da sie im Verhältnis zu anderen Migrantengruppen eher klein ist. „Interessanterweise hat die Bundesrepublik einen Aufruf gestartet, um möglichst viele europäische Bürger, in unserem Fall die Spanier, dazu zu bewegen, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Wir, der Bund der Spanischen Elternvereine, sind schon lange in Deutschland etabliert.  Wir fühlen uns soweit verpflichtet, unsere Erfahrungen weiterzugeben und neuen Generationen bei der Orientierung zu helfen, so dass auch sie sich weiterentwickeln und erfolgreich in diese Gesellschaft integrieren können“, erklärt Alfredo Sánchez, Vorsitzender des Bundes.

„Dafür ist auch das politische Engagement und mitwirken erforderlich. Deshalb wäre es wünschenswert, dass seitens der Politiker im Bundestag ein Bewusstsein dafür entsteht, dass nicht nur die Flüchtlingspolitik im Fokus stehen kann, sondern dass die Migrationsstruktur viel komplexer ist und auch die anderen Kollektive den Rückhalt der Institutionen benötigen. Damit ist zum Beispiel auch die Förderung im Bereich der Bildung gemeint: Die Kinder mit Migrationshintergrund müssen besser in das deutsche Schulsystem integriert werden. Außerdem bestehen wir auf ein vereinfachtes System der Anerkennung von europäischen Berufsausbildungen und Titeln in Deutschland. Nur dann erfahren die neuen Generationen Chancengleichheit und damit die Möglichkeit, in diesem Land sich vollständig zu verwirklichen“, setzt Sánchez fort.

Der Bund versucht, die Wahlbeteiligung in seiner Gemeinschaft mit einer neuen Videokampagne zu fördern. Inzwischen gehören schon drei Generationen von spanischen Migranten. Die spanische Gemeinschaft gilt zu den am besten integrierten Zuwanderern Deutschlands. Sie bilden die Zielgruppe der Kampagne. „Es geht nicht darum, zur Wahl einer bestimmten Partei zu bewegen, sondern vielmehr, dass das Wahlrecht in einer demokratischen Gesellschaft wertgeschätzt und wahrgenommen wird“, betont die Projektleiterin Inmaculada Díaz. Sie fasst zusammen: „Obwohl wir nur eine relativ kleine Gruppe sind, ist jede einzelne Stimme ein Sandkorn, das den Strand formt. Und zweifelsohne ist die demokratische Mitbestimmung eine Investition in die Zukunft Deutschlands und in die Zukunft unserer Gemeinschaft.“

Asociaciones Españolas hacen campaña para participar en elecciones alemanas.

Como una de las comunidades con una larga historia migratoria de éxitos en Alemania, la Confederación Española de Asociaciones de Padres de Familia anima a todos los miembros de su colectivo con derecho a voto a participar en las elecciones generales del día 24 de septiembre.

Este grupo ha experimentado un notable aumento de miembros en los últimos años en Alemania, sobre todo a raíz de la llamada del Gobierno Federal para reclutar tanto aprendices de Formación Dual como trabajadores especializados en profesiones como la gastronomía, la enfermería, trabajadores técnicos…   Pero el proceso de integración es largo y, frecuentemente, la participación política no está en lo alto de la lista en cuanto a las preferencias de estos “nuevos ciudadanos”.

Además, al tratarse de una comunidad relativamente pequeña en relación con otros grupos, tampoco tienen excesiva resonancia a ojos de las instituciones federales en materia de apoyo a la integración y fortalecimiento de lazos con la sociedad y la cultura alemana. “Curiosamente el Gobierno Federal hizo un llamamiento para que muchos ciudadanos europeos, en nuestro caso los españoles, viniesen a trabajar a Alemania. Como comunidad ya establecida en el país, nos sentimos de alguna forma obligados a compartir nuestra experiencia y orientar a nuevas generaciones para que progresen y se integren con éxito en esta sociedad”, explica Alfredo Sánchez, presidente de la Confederación.

“Para eso también es necesaria la participación y la complicidad de la política. Por eso, sería deseable que por parte de los especialistas del Bundestag en materia migratoria también se comprenda que, aparte de políticas de refugiados, la estructura de la migración es mucho más compleja y otros colectivos necesitan sentirse respaldados por las instituciones federales. Por ejemplo, en lo referente a ayudas a la educación y a la integración de los hijos en el sistema escolar alemán, o en cuanto a la difícil homologación de títulos profesionales europeos en Alemania. Todo ese tipo de trabas que dificultan que las nuevas generaciones joven pueda progresar en este país”, continúa Sánchez.

Con esta nueva campaña por internet, la Confederación pretende fomentar la participación electoral entre su comunidad que, entre tanto, ya cuenta con migrantes de primera, segunda y tercera generación, y está considerada como una de las mejor integradas en Alemania.  “No se trata de animar a votar a un partido, sino de resaltar la importancia de ejercer el derecho al voto en una sociedad democrática”, explica Inmaculada Díaz directora de Proyectos: “Porque aunque seamos pocos, siempre es un granito de arena y, sin duda, también será un capital para el futuro de Alemania y el de nuestra propia comunidad”.