Am 24. und 31. März fand auf der virtuellen Plattform Zoom der Workshop für spanischsprachige Familien „Das bayerische Bildungssystem: Gymnasium, Realschule und Mittelschule. Kennenlernen der Möglichkeiten für unsere Kinder“ statt.

Die Workshops brachten 25 Familien aus Brasilien, Chile, Kolumbien, Kuba, Ecuador, Spanien, Mexiko, Panama, Peru und Venezuela zusammen, die daran interessiert waren, das bayerische Schulsystem kennenzulernen und Erfahrungen mit anderen spanischsprachigen Eltern auszutauschen.

Die Treffen begannen mit einer kurzen Präsentation des Projekts, der Teilnehmer und einer Eisbrecher-Aktivität. Es folgte ein Vortrag von Prof. Dr. Marcus Meyer zu den folgenden Themen:

Besonderheiten des bayerischen Schulsystems. Einleitend gab der Gastredner einen Überblick über das Schulsystem und betonte die Komplexität und Flexibilität des Systems, mit zahlreichen möglichen Wegen zum gleichen Beruf.

– Grundschule und Zugang zur weiterführenden Schule. In diesem Teil der Präsentation wurde den Eltern erklärt, welche Voraussetzungen ein Schulkind erfüllen muss, um in die verschiedenen weiterführenden Schularten aufgenommen zu werden und welche Ausnahmen es gibt, wie z.B. den “Probeunterricht” oder den “Nicht-deutsche Erstsprache”-Fall für Kinder, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen.

Sekundarschule. An dieser Stelle des Vortrags erläuterte Prof. Dr. Meyer die konzeptionellen und praktischen Unterschiede zwischen Gymnasium, Realschule und Mittelschule und welche Chancen jede dieser Alternativen unseren Kindern bietet, sowie die Möglichkeiten, zwischen ihnen zu wechseln.

– Berufliche Ausbildung und  die höhere Bildung. Am Ende wurden den Familien die Besonderheiten der Berufsschule, Fachschule, Fachakademie, BOS, FOS, Hochschule und der Universität erläutert.

Abschließend erklärte Prof. Dr. Meyer anhand von realen Beispielen, welche schulischen und beruflichen Chancen unsere Kinder mit den verschiedenen Schulabschlüssen von Mittelschule, Realschule und Gymnasium haben.

Die abschließende Botschaft war, dass unabhängig davon, wo man anfängt oder welchen Schulabschluss man hat, wenn man es will, das Schulsystem es jedem ermöglicht, jeden Beruf zu ergreifen, einschließlich derer, die ein Universitätsstudium erfordern.

Der Vortrag von Prof. Dr. Meyer stieß bei den Teilnehmern auf großes Interesse und es gab eine umfangreiche Fragerunde und ein Kolloquium. Wir bedanken uns bei Prof. Dr. Marcus Meyer für seinen pädagogischen und ausführlichen Vortrag und sein Engagement während des gesamten Workshops.

Danach gab es eine Runde mit  persönlichen Zeugnissen. Zwei Familien, die diesen Prozess bereits mit ihren Kindern erlebt haben, erzählten von den Erfahrungen, die sie als Eltern gemacht haben und es entstand ein interessanter Gedankenaustausch. Wir möchten uns bei diesen Familien bedanken, die so großzügig und offen über ihre persönlichen Erfahrungen gesprochen haben.

Als abschließende Reflexion drückten die Teilnehmer ihre Dankbarkeit dafür aus, Zugang zu diesen Informationen zu haben und in ihrer Muttersprache Fragen stellen zu können. Viele Eltern äußerten, dass es für sie besonders interessant war, die große Flexibilität, die das bayerische Schulsystem bietet, und die zahlreichen Wege zu einem beruflichen Ziel zu entdecken, im Gegensatz zu den Schulsystemen in ihren Heimatländern.

“Von diesem Treffen bin ich überzeugt, dass die wichtigste Aufgabe als Eltern in Bezug auf die akademische Ausbildung unserer Kinder darin besteht, sie zu beobachten und ihnen zuzuhören, ihre Sorgen und Bedürfnisse zu kennen, anstatt ihnen unsere vorgefassten Meinungen aufzuzwingen. Ich gehe mit der Gewissheit, dass jeder Mensch seinen eigenen Lernrhythmus hat und dass jeder Weg gültig ist. Mehr über das deutsche Bildungssystem zu lernen, wird einen positiven Einfluss auf unser Familienleben haben. Mit diesem Wissen fühle ich mich sicherer, fundierte Meinungen beizusteuern, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen“. Ana H.

“Durch dieses Treffen habe ich einen neuen Einblick in das deutsche Bildungssystem gewonnen und es hat wirklich meine Meinung darüber verändert, was ich für meine Kinder für das Beste halte. Wie wirkt sich mein Wissen über das Bildungssystem auf unsere Familie aus? Das bedeutet, dass ich jetzt weiß, was meine Kinder vermeiden sollten und worauf sie sich konzentrieren sollten und wir haben nicht mehr nur die spanische Sichtweise auf das Gymnasium“. Marta G.

 

“Ich habe aus dem Treffen eine Menge relevanter und nützlicher Informationen mitgenommen. Als Migrant/in ist es wichtig, angemessene Informationsquellen aus offiziellen und zuverlässigen Quellen zu erhalten. Vor allem ist es wichtig, dass die Aktivität in der eigenen Muttersprache durchgeführt wurde, um klar zu verstehen und Verwirrung zu vermeiden, sowie um spätere Beratungen an die richtigen Personen richten zu können bzw. eine effiziente Suche zu haben, um Anliegen oder Besonderheiten, die in der Entwicklung und schulischen Förderung unserer Kinder auftreten, zu lösen”. Maria R.

 

„In meinem speziellen Fall ist unsere Familie multikulturell (deutscher Vater, venezolanische Mutter), daher wäre es der kürzeste und einfachste Weg gewesen, diese Aufgabe dem Vater zu überlassen. Dennoch war es für mich extrem wichtig, mich mit diesem Thema zu beschäftigen, damit ich weiß, wo ich stehe und ein gutes Verständnis für das Bildungssystem in der Region habe. Die Tatsache, dass ich mehr über das Thema weiß, gibt mir die Zuversicht, meine Kinder beim Lernen zu motivieren, so dass sie das Ziel, das sie sich selbst gesetzt haben, mit den vom System angebotenen Werkzeugen erreichen können“. María José R.

 

Dieser Workshop ist Teil des Projekts AMitE (Arbeit mit Eltern) der Confederación de Asociaciones de Padres de Familia en la R.F. de Alemania (Bund der Spanischen Elternvereine in der BRD), wird von den Nürnberger Multiplikatoren von INTERCULTURA deutsch-spanischer Verein für Bildungs- und Kulturarbeit e.V. organisiert und vom Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert.

Das Nürnberger Team dankt der AMitE-Projektleitung der Confederación für die Hilfe und den wertvollen pädagogischen Input sowie dem Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für die Unterstützung, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre.

María Pinto / Nürnberg, 1. April 2021