Einen Raum für den Austausch zu schaffen, in dem alle Eltern mit viel oder wenig Erfahrung in der zweisprachigen Erziehung etwas zu sagen, beizutragen und zu lernen haben. Dies war das Hauptziel des Teams der Multiplikatoren Rhein Neckar bei der Planung und Durchführung der letzten beiden Workshops des Projekts “Eltern, Gestalter des Lebens”.

“Zweisprachige/mehrsprachige Kinder aufziehen: Erfahrungen, Sorgen und Herausforderungen”.

 24 spanisch-deutsche Familien, aufgeteilt in zwei Kleingruppen, um die Kommunikation untereinander zu erleichtern, trafen sich am 14. März und am 18. April, um sich über ihre Erfahrungen bei der Erziehung von zweisprachigen/mehrsprachigen Kindern in Deutschland auszutauschen.

In jedem Workshop werden die Teilnehmer:

– Bedürfnisse und Herausforderungen formulieren, denen sie bei dieser Aufgabe gegenüberstehen

– Ideen, Erfahrungen, Wissen, Ressourcen beisteuern…

– Schwierigkeiten identifizieren: Sorgen, Vorurteile, Unzulänglichkeiten…

– Sie schufen einen Raum für (emotionale) Unterstützung, Hilfe und Anleitung

– Sie erkannten die grundlegenden Aspekte, um bei der Entwicklung der Sprache der Kinder angemessen zu helfen

– Sie lernten einige Strategien und pädagogische und didaktische Mittel kennen, um die Vermittlung der Herkunftssprache in einem zwei- oder mehrsprachigen Elternhaus zu verbessern

Nach der Kontextualisierung des Projekts “Eltern, Gestalter des Lebens”,  erklärten die Multiplikatoren das Programm des Tages und begannen mit einem Integrationsmodul: Vorstellung der Teilnehmer.

Bevor auf das Thema eingegangen wurde, wurden zwei Videos gezeigt:

Im ersten Video wurden einige Erfahrungsberichte von jungen Menschen gesammelt, die in Deutschland in einem zwei- oder mehrsprachigen Umfeld aufgewachsen sind. Jeder der Teilnehmer konnte seine Erfahrungen und Gefühle mitteilen. Auch die Vorteile in verschiedenen Bereichen, die ihnen die Zweisprachigkeit/Mehrsprachigkeit gebracht hat. Viele von ihnen hoben die Rolle hervor, die ihre Eltern während dieses Prozesses gespielt haben. Daraus lässt sich schließen, dass sie glücklich und dankbar für die Arbeit ihrer Eltern sind und dass sie stolz auf ihre Wurzeln sind.

Im zweiten Video “Der Einfluss der Zweisprachigkeit auf das Gehirn” geht die kognitive Neurowissenschaftlerin Esti Blanco-Elorrieta der Frage nach, wie sich Zweisprachigkeit auf das Gehirn auswirkt, wie die kognitiven Prozesse aussehen und ob sie zu Vor- oder Nachteilen führen oder im Gegenteil zu einer Einschränkung werden.

Modul 1: Was macht uns Sorgen?

Wie bereits erwähnt, bestand der Workshop aus zwei Gruppen von Eltern:

–  Eltern spanischsprachiger Herkunft mit mehr als 20 Jahren Aufenthalt in Deutschland und mit erwachsenen Kindern, und

– Eltern mit Kindern im Schulalter, im Kindergarten oder noch nicht geboren.

Das Ziel war es, der zweiten Gruppe zu ermöglichen, die Techniken, Methoden oder Erfahrungen, positiv oder negativ, der ersten Gruppe zu lernen und zu reflektieren.

Es fand ein Austausch von Fragen, Anekdoten und Empfehlungen statt, die auf besonderen Erfahrungen in verschiedenen Bereichen im Hinblick auf die Erziehung mit der Minderheiten- oder Erbe-Sprache basieren. Die Fragen, die uns leiteten, waren: Welche Strategien oder Mittel haben sie eingesetzt, um das Erlernen der Herkunftssprache zu erleichtern? Welche Werkzeuge haben sie verwendet? Welche haben für sie funktioniert und welche nicht? Was waren ihre Herausforderungen, Bedenken und Bedürfnisse? Was empfehlen sie?

Was müssen wir wissen, um unseren Kindern besser zu helfen, zweisprachig zu werden und zu wachsen?

“Vorschläge für die Erziehung in einem zweisprachigen Haus”  Pädagogische Empfehlungen von Alexandra Salazar

In diesem Modul sprachen wir über die wichtigsten Aspekte zur Förderung der Sprachentwicklung von bilingualen/mehrsprachigen Kindern, wie man die Weitergabe der Erbsprache verbessern kann und wie wichtig die einzelnen Maßnahmen sind.

Es wurden Spiele und Ideen vorgestellt, die man zu Hause umsetzen kann, um das Interesse der Kinder zu wecken, Techniken, um mit ihnen auf eine selbstbewusstere Art und Weise zu sprechen und ihre Kommunikation und Interaktion zu erleichtern und es wurden Namen von wissenschaftlichen Artikeln, bibliographische Referenzen, Links zu Webseiten, auf denen sie interessante Informationen finden können und interessante didaktische Ressourcen wie Bücher oder Musik mitgeteilt.

Zum Abschluss und um den Grad der Zufriedenheit der Eltern zu erfahren, wurde eine Auswertung durchgeführt. Dies sind einige der Eindrücke:

Was nehmen Sie aus dem Workshop mit?

“Die Erfahrung von Müttern mit erwachsenen Kindern“

“Das Format selbst, in Form eines Workshops, bei dem sich jeder einbringen und beteiligen kann”.

“Der Austausch von Erfahrungen”.

“Die Mischung aus Theorie und Praxis”.

“Die Interaktion zwischen Fachleuten zum Thema und Müttern von zweisprachigen Kindern. Die Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren und die Herausforderungen, denen wir uns stellen können, wenn wir zweisprachige Kinder aufziehen. Die Bibliographie und Ressourcen, um Informationen über zweisprachige Erziehung zu erhalten”.

Wir bedanken uns bei den Teilnehmern der Workshops für den Erfahrungsaustausch, für das große Interesse, die Motivation und die Interaktion.

Wir möchten auch dem Führungsteam von AmitE und der Confederación (Bund der Spanischen Elternvereine in  der BRD) dafür danken, dass sie diese Räume für den Austausch, das Wachstum und die Integration der spanischsprachigen Gemeinschaft in Deutschland zur Verfügung stellen.

 

Alexandra Salazar und Shary Vargas

Team der Multiplikatoren Region Rhein Neckar