Das 22. FORUM MIGRATION fand am Donnerstag, den 30.11.2017, im Post Tower Bonn statt. Die Confederación hat an der Veranstaltung teilgenommen.

Das Thema der Veranstaltung lautete: “Migration – Ausbildung – Beruf”

Die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft hängt nicht zuletzt davon ab, junge Migrantinnen und Migranten erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Teilhabe junger Menschen mit Migrationsgeschichte an beruflicher Ausbildung und Beschäftigung wird allerdings durch eine Vielzahl rechtlicher und organisatorischer Hindernisse eingeschränkt. Dies beginnt bei der Kompetenzfeststellung und den Problemen bei der Anerkennung erworbener Qualifikationen und reicht über unzureichende Unterstützungsangebote oder Unsicherheiten auf Seiten kleiner und mittlerer Betriebe. Hinzu kommen eine große Heterogenität der Bildungsvoraussetzungen auf Seiten der Zugewanderten ebenso wie die Auswirkungen von Fluchterfahrungen oder Unsicherheiten ihres Aufenthaltsstatus.

Gesetzgeber, Verbände und Initiativen haben nicht erst seit der Flüchtlingszuwanderung des Jahres 2015 eine Vielzahl neuer Programme und Maßnahmen auf den Weg gebracht, um jungen Migrantinnen und Migranten den Zugang zur beruflichen Bildung und zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Auf dem 22. FORUM MIGRATION wollen wir die Herausforderungen für die Zukunft herausarbeiten sowie eine vorläufige Bilanz ziehen. Referentinnen und Referenten waren Experten aus Wissenschaft, Verbänden, Unternehmen und Politik eingeladen. Die Veranstaltung richtet sich an Akteure aus dem Bildungs- und Qualifizierungsbereich, Verantwortliche in Kommunen, Arbeitsverwaltungen und Unternehmen sowie an Ehrenamtliche und andere Interessierte.

Pressemitteilung von der Otto Benecke Stiftung.

El 22° FORO MIGRACIÓN tuvo lugar el 30/11/2017 en el Post Tower Bonn. La CONFEDERACIÓN estuvo presente en el acto con el tema “Migración – foramción-empleo”

La sostenibilidad económica depende en gran medida del éxito en la integración de los jóvenes migrantes en el mercado laboral. La participación de personas con pasado migratorio en la formación profesional y el empleo se ve impedida por muchos obstáculos jurídicos y organizativos. Este hecho comienza con la evaluación de habilidades y los problemas de la convalidación de cualificaciones y llega hasta las insuficientes ofertas de apoyo o la inseguridad por parte de las pequeñas y medianas empresas. Además existe una gran heterogeinedad de requisitos de formación previa por parte de los inmigrantes recientes así como efectos debidos a sus experiencias migratorias o inseguridad sobre su estado de residencia.

El poder legislativo, asociaciones e iniciativas no empezaron en 2015 con la llegada de refugiados a  iniciar un gran número de programas y actividades para posibilitar a los jóvenes migrantes el acceso a la formación y al mercado laboral sino que empezaron ya mucho antes. En el FORO MIGRACIÓN queremos identificar importantes desafíos futuros así como hacer un balance provisional. Los ponentes eran expertos de la economía, de las asociaciones, de las empresas, del sector de cualificación o voluntarios y otros interesados.